Das Bürohochhaus
HOCH ZWEI


Architektur

Als erstes sichtbares Zeichen des neu entstehenden, direkt an den Wiener Prater angrenzenden VIERTEL ZWEI setzt das 80 Meter hohe Bürogebäude mit seiner konkav-konvexen Form einen angenehmen Kontrast zu bestehenden Bürohochhäusern. Es besticht nicht nur durch transparente Architektur sondern auch durch überdurchschnittliche Flächenwirtschaftlichkeit: 23 Stockwerke mit einer vermietbaren Fläche von 22.000 m2; - State of the Art Büros mit modernster Ausstattung für optimale Arbeitsbedingungen.

Das Architektenduo henke und schreieck ist als Sieger aus dem anonymen Wettbewerb für dieses Landmark der Krieau hervorgegangen. „Wir haben eine Form kreiert, die Raum bildet und nicht besetzt. Die konkav-konvexe Figur generiert eine platzräumliche Situation. Der weiche geschwungene Körper steht im Kontrast zur rationalen Struktur des Messe-Areals und bildet ein signifikantes Entree zum geplanten Quartier der Krieau“ so Arch. Dieter Henke.

Der Zeitplan

2006 wird mit dem Bau begonnen, so dass bereits zu Jahresbeginn 2009 die ersten Büromieter OMV das 23 Geschosse umfassende HOCH ZWEI beziehen können. Das Projekt wird von der IC Projektentwicklung GmbH entwickelt.

Bürohaus

PLUS ZWEI


Ebenfalls 2006 wird mit der Umsetzung von PLUS ZWEI – dem von Architekt Martin Kohlbauer entworfenen 33 Meter hohen und 8 Geschosse umfassenden Bürogebäude begonnen. Seine gewählt signifikante Raumfigur in Nachbarschaft zu HOCH ZWEI soll einen weiterführenden städtebaulichen Akzent darstellen. Die OMV wird ebenfalls zu Jahresbeginn 2009 das Projekt beziehen.

Besondere Attraktivität verleiht diesem Projekt seine ausgezeichnete Lage mit eigener U-Bahnstation in unmittelbarer Nähe der Reed Messe Wien sowie ein gut durchdachtes Grünraumkonzept mit eigenem See.



HOTEL ZWEI
Im Mai 2005 ist das Architektenduo Zechner & Zechner als Sieger aus dem architektonischen Realisierungswettbewerb für das HOTEL ZWEI hervorgegangen. Seine geschwungene Form antwortet auf die Großform des HOCH ZWEI und markiert durch den Gegenschwung das Entre zum neuen Viertel. Anfang 2006 wird mit dem Bau des ca. 180 Betten umfassenden Hotels der 3*-Kategorie begonnen, die Fertigstellung ist für Anfang 2008 vorgesehen.

Besondere Attraktivität verleiht diesem Projekt seine ausgezeichnete Lage mit eigener U-Bahnstation in unmittelbarer Nähe der Reed Messe Wien sowie ein gut durchdachtes Grünraumkonzept mit eigenem See.



RUND VIER - vier mal so viel

Das vom Architektenteam henke und schreieck entworfene Büroprojekt besteht aus vier lose aneinander gereihten, höhenmäßig gestaffelten Bürogebäuden mit insgesamt 21.100 m2 Gesamtmietfläche. Zusammen bilden die 4 konkav konvexen Gebäude eine harmonische Einheit. Ihre Stellung schafft spannungsvolle Außenräume, die sich mit dem umgebenden Grünland verbinden.
Die effiziente Flächenplanung dieses architektonisch höchst anspruchsvollen Projektes erlaubt mehr natürlich belichtete und qualitativ hochwertige Arbeitsplätze. 87% der gesamten Bruttogeschossfläche von RUND VIER kann als Mietfläche gewertet werden. Davon ist ein überdurchschnittlich hoher Anteil mit Tageslicht durchflutet und somit wertvolle und attraktive Bürofläche.