Am Freitag den 22. Juni 2012 wurde durch die Sektion 7 (BR Walter Zeman, BR. Gabriele Bobek, Vorsitzender Sektion 7 Raphael Priglinger) unter Mithilfe des Klubobmanns Herrn Kresimir MLADENSICH eine Grätzltour veranstaltet.

Die Grätzltour setzte sich aus dem Besuch von vier Unternehmen in unserem Vivarium- Czerninviertel zusammen:


Cyberszene, Inhaber: Hr. KHIZGILOV in 1020 Wien, Praterstraße 38. Herr Marat ist bereits seit 30 Jahren selbstständig. Seit 15 Jahren ist er mit seiner Videothek ein wesentlicher Bestandteil im Czerninviertel.

Sein Angebot umfasst mehr als 4000 Filme, welche eine breite Vielfalt von geschichtlich relevanten Filmen bis zu den Neuerungen am Videomarkt bietet. Seit Ende 2011 befindet sich zusätzlich in der Videothek ein entspanntes Kaffee- und Barambiente.

Folgende Anliegen wurden durch Hrn. KHIZGILOV an die Vertreter herangetragen:

Die Schaffung von Interaktionsmöglichkeiten zwischen der linken sowie rechten Straßensteite der Praterstraße (siehe auch Folgepunkt).

Verkehrsberuhigendemaßnahmen dahingehend, dass viele Touristen sowie auch Grätzlbewohner auf der Praterstraße nur durchziehen, diese aber nicht zum Flanieren nutzen möchten (Lärm, hohe Geschwindigkeit der Autos – speziell in Richtung Praterstern).

Gemeinsam besprochene Ideen:

Begrünung der Praterstraße (Lärmschutz)

Überprüfung der Verkehrssituation (Lärm und Geschwindigkeit: Bringt eine geringere Verkehrsgeschwindigkeit zusätzliche Verkehrsbehinderungen und/oder eine Lärmreduktion?; Möglichkeit der Realisierung einer Fußgängerzone bzw. eventuell auch zeitlich eingeschränkt z.B. Sa., So. oder in den Sommermonaten?)

Realisierung von zusätzlichen Übergangsmöglichkeiten auf der Praterstraße.


Fahrschule Academy, Inhaber: Hr. ÜNAL in 1020 Wien, Franzensbrückenstraße 8

Die Fahrschule Academy wurde durch Hrn. ÜNAL im Dezember 2011 neueröffnet. Die Besonderheit dieser Fahrschule liegt darin, dass Fahrschulkurse auf: Deutsch, Englisch sowie Türkisch angeboten werden. Darüber hinaus werden auch alle Führerscheinklassen offeriert.

Folgende Anliegen wurden durch Hrn. ÜNAL an die Vertreter herangetragen:

Die Schaffung eines Mistkübels vor der Fahrschule.

Die Schaffung eines Fahrradständer vor der Fahrschule.

Unterstützung bei beim Steigern des Bekanntheitsgrades.

Kontaktmöglichkeiten zu geschulten Personen in Bezug auf Behindertenausbildung, um so das Kundenspektrum zu erhöhen.

Gemeinsam besprochene Ideen:

Weiterleitung des Anliegens an den Bezirk. Hr. ÜNAL wird über die weitere Vorgehensweise dies bzgl. durch Hrn. Priglinger informiert.

Hr. ÜNAL erklärte sich bereit die Fahrradständer mit zu finanzieren bei einer Werbemöglichkeit für seine Fahrschule. Weiterleitung des Anliegens an den Bezirk. Hr. ÜNAL wird über die weitere Vorgehensweise dies bzgl. durch Hrn. Priglinger informiert.

Angebot die Homepage der Fahrschule Academy mit der Homepage der Sektion 7 zu verknüpfen.

Durch Hrn. MLADENSICH wurde angeboten den Kontakt zwischen Hrn. ÜNAL und Hrn. Widl (Fa. Waka) herzustellen. Hr. ÜNAL wird über die weitere Vorgehensweise dies bzgl. durch Hrn. Priglinger informiert.


Cafe Dogenhof, Inhaberin: Fr. Brey in 1020 Wien, Praterstraße 70. Fr. Brey eröffnete ihr Kaffeehaus 1972. Im April dieses Jahres feierte Fr. Brey ihr vierzigjähriges Jubiläum wozu wir nochmals recht herzlich gratulieren möchten.

Es wurden keine Anliegen durch Fr. Brey geäußert.

Sie ließ allerdings die Vertreter wissen, dass sie froh sei das die Renovierung der Fassade des Gebäudes in welchem sich ihr Kaffehaus befindet nach acht Jahren nun endlich abgeschlossen ist.


WAKA Fahrtendienst GmbH, Geschäftsführer: Hr. Widl in 1020 Wien, Hedwiggasse 4. Durch Hrn. Widls großes Geschäftsgeschick und der tollen Unterstützung seiner 20 MitarbeiterInnen ist die Fa. WAKA die erfolgreichste Firma im Raum Wien bzgl. Behindertentransporte. Zusätzlich dazu bietet die Fa. WAKA Leihmöglichkeit für reparaturbedürftigen Gehilfen bzw. Rollstühlen an, um so bewegungseingeschränkte Menschen während der Reparaturzeit nicht von der Außenwelt zu isolieren.

Es wurden keine Anliegen durch Hr. Widl geäußert.

Die verbleibende Gesprächszeit konnte allerdings positiv dazu genutzt werden, um von den zahlreichen und sehr beeindruckenden Zukunftsprojekten zu erfahren.